Wichtige Hinweise zu den Programmen

Reiserouten
Alle veröffentlichten Reiserouten gelten zur allgemeinen und groben Orientierung. Die Programme variieren je nach den örtlichen Eis- und Wetterbedingungen sowie den Ad-hoc-Entscheidungen der Expeditionsleiter um Gelegenheiten zu ergreifen, Tiere zu beobachten. Flexibilität steht bei Expeditionskreuzfahrten an erster Stelle. Anlandungen sind immer abhängig vom Wetter, Verfügbarkeit von Anlandeplätzen und Umweltschutzauflagen (IAATO). Fahrpläne und Anlandeplätze werden ca. 5 Monate vor dem Beginn der Saison geplant und im IAATO System offiziell eingebucht. Der endgültige Fahrplan wird vom Expeditionsleiter an Bord bestimmt. Nicht zuletzt ist die Umsetzung des Fahrplans abhängig von der Tüchtigkeit des Schiffes und dem Ermessen des Kapitäns. Angesichts der hohen Treibstoffpreise, wird vorausgesetzt, dass der Kapitän sich das Recht vorbehält, die Geschwindigkeit der Motoren zu verringern (inkl. Fahrt auf einer Antriebswelle), sofern dies nicht den Charakter der geplanten Reise erheblich beeinträchtigt und die Sicherheit des Schiffes, seiner Besatzung, Personal und Gäste gefährdet.
Zweisprachige Reisen : Englisch/Deutsch oder Englisch/Französisch (B= Bilingual)
Englisch ist die Bordsprache. Deutschsprachiges Expeditionspersonal begleitet die bilingualen, englisch – deutschen Reisen an Bord. Willkommens-, und Sicherheitsbriefings, Lautsprecheransagen und tägliche Briefings, in denen das Tagesprogramm angekündigt und rekapituliert werden, erfolgen zweisprachig in Englisch und Deutsch..
Englische und deutsche Vorträge können inhaltlich variieren. Simultanübersetzung der Vorträge werden vermieden, aber eine Zusammenfassung in der zweiten Sprache kann am Ende eines Vortrages ermöglicht werden.

Einteilung in Gruppen, Anforderungen
Die Führung der Aktivitäten an Land ist abhängig von der Gruppe, die sich jeder Passagier nach eigenem körperlichen Fähigkeiten und Ermessen zuordnet. Die Passagiere werden in drei Interessensgruppen aufgeteilt: eine Gruppe für anspruchsvollere Wanderungen, eine Gruppe für mittelschwere Wanderungen mit mehr Zeit für Fotografie usw., und eine gemütliche Wandergruppe für leichte Wanderungen.
Deutschsprachiges Personal wird nicht unbedingt für jede Gruppe zur Verfügung stehen. Auch die Zodiacfahrer sind nicht unbedingt zweisprachig.

Spezialprogramme

Auif ein einigen Reisen werden zuätzliche Programme angeboten:
Camping (C)
Auf einigen Reisen bieten ein spannendes 'open air' Camping-Erlebnis an, eine intensive Erfahrung der Antarktis. Spezialausrüstung wird zur Verfügung gestellt: Zelte, wind-, und wasserdichte Biwaksäcke (leichte Alternative zum Zelt-System), Schlafmatten und Polar-Schlafsäcke bieten Komfort während der Nacht. Die maximale Teilnehmerzahl für dieses Campingerlebnis ist 30 Teilnehmer pro Nacht. Ein Expeditionsguide betreut das Camping an Land.
Schneeschuhwandern/Wandern (S)
Am Anfang der Saison gibt es immer noch schneebedeckte Hügel und Berge im Landesinneren. Während unserer Reisen in die Antarktis bieten wir Wanderungen mit Schneeschuhen an. Schneeschuhwandern ist einfach und bedarf keiner technischen Vorkenntnisse. Mit dem Einsatz von Schneeschuhen kann man sich schneller und sicherer auf der Schneeoberfläche bewegen. Schneeschuhe wird für alle kostenlos an Bord erhältlich, sie passen unter alle Schuhgrößen und können in Kombination mit Oceanwide Wandergummistiefeln verwendet werden. Schneeschuhwandern ist kostenlos. Weitere Informationen in den Detailprogrammen und der Ausschreibung.
Wandern (H for Hiking)
Auf ausgeschrieben Wanderterminen wird das sonst übliche Wanderprogramm weiter ausgedehnt. In der Regel bieten wir 3 Möglichkeiten an, an Land aktiv zu werden: Es gibt drei Gruppierungen: leichte, mittlere und anspruchsvollere Wanderungen im Umkreis des Anladeplatzes. Somit können wir allen Teilnehmern eine passende Wanderung anbieten, die ca. 2 - 3 Stunden (und manchmal länger) pro Anlandung dauern (je eine am Vormittag und Nachmittag). Die endgültige Entscheidung, wo und in welcher Form die Wanderungen stattfinden, trifft der Expeditionsleiter an Bord. Für die langen Wanderungen empfehlen wir die Mitnahme von knöchelhohen Wanderschuhen und Gamaschen. Schneeschuhe, passend für alle Schuhgrößen und Wandergummistiefel, werden an Bord ausgeliehen. Wandern ist kostenlos. Weitere Informationen in den Detailprogrammen und der Ausschreibung.
Bergsteigen M für Mountaineering)
Geübten Berwanderern ist bei diesen Programmen die Möglichkeit geboten unter Führung zertifizierter Führer höher gelegene Aussichtspunkte und anspruchsvolle Gipfel zu erreichen. Man geht in Seilschaften in weglosem Gelände, zumeist über vergletschertes Terrain. Physishe Fitness wird vorausgesetzt, bergsteigerische Erfahrung ist wünschenswert aber nicht unbedingt erforderlich. Die spezifische Ausrüstung, Seile, Karabiner, Steigeisen etc. werden gestellt. Die Teilnehmer bringen steigeisenfeste Bergstiefel mit..
Kajakfahren (K)
In der Regel bieten wir mindestens 4 Kajakausflüge an. Vorkenntnisse und eine gute physische Kondition sind Voraussetzung zur Teilnahme. Das Kajakprogramm wird parallel zu allen anderen Exkursionen jeweils während der Vormittage und Nachmittage angeboten. Die endgültige Entscheidung, wo und in welcher Form die Kajaktouren stattfinden, trifft der Expeditionsleiter an Bord. Oceanwide stellt Kajaks und Neoprenanzüge zur Verfügung. Das Kajakprogramm richtet sich nach den vorherrschenden Wetter – und Eisverhältnissen. Die Teilnahme ist kostenpflichtig. Preise sind der Termin-, Preistabelle zu entnehmen. Weitere Informationen in den Detailprogrammen und der Ausschreibung.
Fotoworkshop („P“ für Photo)
Bei einigen Terminen und „Basecamp Plancius“ Reisen bietet Oceanwide Expeditions Fotoworkshops für Anfänger und Fortgeschrittene Fotografen an, die von einem Fotoexperten an Bord angeleitet und betreut werden. Jeder kann daran teilnehmen, Vorerfahrung ist nicht erforderlich. Die Fotogruppe (ca. 20 Teilnehmer pro Fotoguide pro Anlandung , und bis zu 14 Teilnehmer pro Fotoguide bei zuschlagspflichtigen Reisen) wird an Land von unserem Fotoexperten begleitet. Fotointeressierte Teilnehmer bringen ihre eigene Fotoausrüstung mit. Während der Seetage wird spezielles fotografischen Fachwissen (Motivwahl, Belichtung und Bildkomposition etc) in Vorlesungen und Workshops vermittelt. Es geht in den Workshops weniger um die Handhabung einzelner Kameratypen, mehr um die Vertiefung von Basiskenntnissen und fotografischen Fachwissens, um bessere Fotoresultate zu erzielen. Fotografen können natürlich auch an jedem anderen angebotenen Aktivitäten teilnehmen. Der Fotoworkshop ist kostenlos bei Basecamp Reisen, zuschlagspflichtig bei weiteren, als solche gekennzeichneten Reisen mit Aktivoptionen. Interessenten müssen die Teilnahme bei Oceanwide Expeditions anmelden.
Tauchen („D“ für Diving)
Taucher müssen erfahren sein und Vorkenntnisse im Tauchen mit Trockenanzügen in kalten Gewässern haben. Wir hoffen auf mindestens 1-2 Tauchgänge pro Tag, parallel zu allen anderen Programmpunkten während der Vormittage und Nachmittage. Das Tauchprogramm richtet sich nach den vorherrschenden Wetter – und Eisverhältnissen. Die endgültige Entscheidung, wo und in welcher Form die Tauchgänge stattfinden, trifft der Expeditionsleiter an Bord, der von einem Dive Master und Tauchlehrern in allen Sicherheitsaspekten unterstützt wird. Oceanwide stellt die Basisausrüstung zur Verfügung: Tauchflaschen, Kompressoren, Gewichte und weitere Tauchgegenstände. Taucher bringen Ihre persönliche Ausrüstung und Trockenanzüge mit. Die Teilnahme ist kostenpflichtig. Preise sind der Termin-, und Preistabelle zu entnehmen. Weitere Informationen in den Detailprogrammen und der Ausschreibung.
Ski Trekking (T) – Shackleton Durchquerung
Eine Gruppe von 12 Skitourengehern zieht ihre eigenen Schlitten (20-30 kg) mit persönlicher Ausrüstung und Gruppenausrüstung (Lebensmittel, Kocher, Benzin) durch teils gebirgiges Gelände. Der Schlitten kann auf Geländeabschnitten ohne Schnee auch als Rucksack getragen werden. Ski Trekking beinhaltet Elemente von Skitourengehen, Bergsteigen (Gletscherbegehungen) und Winter Camping. Gute Kondition und Erfahrung ist für Bergsteiger und Skitourengeher Voraussetzung, um an dieser körperlich anstrengenden Expedition in alpinem Gelände mit teils extremen Wetterbedingungen teilzunehmen.
Basecamp Plancius
Basecamp heißt, das Schiff verweilt längere Zeit an vorbestimmtem Ort,. von dem aus Sie je nach Wunsch zu verschiedenen sportlichen Tagesaktivitäten aufbrechen können. Sie können das Schiff beispielsweise auch für eine Nacht verlassen und an Land im Zelt nächtigen.